Von Samt zu Nylon: Die Geschichte der Strumpfhose

Willkommen zu unserer Geschichtsstunde über Strumpfhosen, verziert mit der Aufklärung von Mythen (wenn wir gerade schon dabei sind). Strumpfhosen sind zu einem wahren Handwerk herangewachsen. Von der beeindruckenden Technologie hinter unserer laufmaschenresistenten Kollektion bis hin zu den innovativen Garnen, die die Strumpfhosen weich und warm machen - es war nicht immer so komfortabel, Strumpfhosen zu tragen. Es hat endlose Tests und Nachforschungen gebraucht, um Einsätzen im Schritt endlich den Stecker zu ziehen und die Sache mit den (fehlenden) Nähten und dem trotzdem guten Halt zu deichseln.

Wir bezweifeln, dass die Pioniere im 11. Jh. auch nur entfernt davon träumten, wie angenehm Strumpfhosen werden könnten. Hier kommt die Geschichte der Strumpfhose.

Freunde der Strumpfhose (und Hedoines), lasst uns anfangen.  

11. Jh. - Dein Groß-Groß-Groß-Onkel trägt Samtstrumpfhosen

Die Strumpfhose hatte ein Leben vor Hedoine - es war voller Schwachstellen (mit deren Verbesserung wir uns liebend gerne die Zeit vertreiben ;)) aber es hat auch zu einer lange nötigen Stärkung der Frauen geführt. Die Strumpfhosengeschichte beginnt allerdings mit Strumpfhosen für Männer. Herrschaften wie Heinrich VIII. trugen sie im 11. Jh. hauptsächlich der Temperatur wegen, aber auch als Symbol ihres Reichtums. Hier wurde noch nicht viel weiterentwickelt, wir entlassen Dich aus diesem Kapitel mit dem Bild Deines Groß-Groß-Groß-Onkels in Strumpfhosen aus Samt.

Die wilden 20er - Mehr Bein zeigen

Eine Entwicklung in den 20er Jahren war, dass Frauen plötzlich etwas mehr Bein zeigten, Strumpfhosen wurden also wichtiger. Begonnen wurde mit Seide und Wolle, Nylon kam erst im Frühjahr 1940 auf den Markt - dafür aber mit einem Knall. Kaufhäuser konnten der plötzlichen Nachfrage nicht gerecht werden und es steht außer Frage - ob Du sie nun Strumpfhosen, Strümpfe oder Fein- und Nylonstrumpfhosen nennst, ein Star war geboren. 

History Of Hosiery(Photo credit: via Pinterest)

FAKT

Nylon wurde als “stark wie Stahl, fein wie ein Spinnennetz” angepriesen, als es hauptsächlich in Fallschirmen, Seilen und Luftfahrtmaterialien für den Krieg verwendet wurde.

STELL DIR VOR

Es wurde gemunkelt, dass der Name Nylon ein Hybrid aus New York und London sei. Wie romantisch! Leider stimmte das Gerücht nicht. Nylon wurde tatsächlich in New York entwickelt. Der Name allerdings, (achtung, Enttäuschung) kam zustande durch eine wahllose Auswahl an Buchstaben mit der Endung “on”, weil diese die meisten Stoffe zierte. Anscheinend forderte der Chemiker, der Nylon entwickelte, (Fun Fact: am 28 Februar 1935 namens Wallace Hume Carothers) aber, es “No-Run” - also “Keine-Laufmasche” - zu nennen. 

Die flüssigen 40er - Frauen sind Füchse

Am 16. Mai 1940, auch genannt “Nylon Day” waren erstmals vier Millionen Paar Nylonstrümpfe in den Regalen der Kaufhäuser erhältlich. Sie waren innerhalb von zwei Tagen ausverkauft. Ein Jahr später wurde Nylon als Geheimtipp für den Krieg entdeckt, um zum Beispiel Fallschirme und Reifen herzustellen. Da der Nachschub knapp war, wurden Nylonstrümpfe vorerst hinten angestellt. Statt neue Strumpfhosen kaufen zu können, mussten Frauen ihre Nylon-Schätze sogar abgeben, weshalb sie sich nach einer Alternative umsahen - hier kamen flüssige Strumpfhosen ins Spiel. Auch als Strumpfhosen-Creme oder Bein-Kunst bekannt, verbreitete sich das Phänomen schnell, nachdem die nicht mehr verfügbaren Strumpfhosen schnell zum Muss geworden waren.

Frauen gingen in Salons, um ihre Strümpfe aufgetragen zu bekommen und lernten sogar, es selbst zu tun - die Nähte auf der Rückseite der Beine mit inbegriffen. Sie wurden meist mit einem Augenbrauenstift aufgemalt. Strumpfhosen zu “tragen” brachte nun eine Menge Vorbereitung mit sich. An dieser Stelle nehmen wir uns einen Moment, um unsere 40er Jahre Schwestern und ihre Hingabe zu Strumpfhosen zu rühmen. 

History of hosiery(Photo credit: G. W. Hales on Getty Images)

Diese Beschreibung des Phänomens aus dem Life Magazine 1943 hat uns besonders berührt:

“Während die diesjährige Kosmetik für die Beine weniger wahrscheinlich verschmiert, im Regen auswäscht oder sich an Kleidung absetzt, denken wir an unsere armen Schwestern in Großbritannien und dem besetzten Frankreich. Die dortigen Restriktionen durch den Krieg lassen ihnen keine Alternativen dazu, alles mögliche von Tee bis hin zu Bisto zu nutzen, um dieses eine wichtige mal Ausgehen zu ermöglichen.”

FAKT

Britische Frauen experimentieren in dieser Zeit unter anderem damit, ihre Beine mit Tee einzufärben. Ja, meine Liebe - Tee! Es ist überliefert, dass das englische Getränk anscheinend nur für jüngere Beine gut funktioniert hat… Wer hätte das gedacht. 

Die freizügigen 60er - Es wird bunt

Unser Star die Strumpfhose war während der 60er Jahre weiterhin extrem populär. Die kulturelle Entwicklung führte dazu, dass Frauen eine bisher ungekannte Freiheit entdeckten. Eine Zeit, in die wir Hedoines natürlich gerne nochmal einen in Strumpfhosen gehüllten Fuß setzen würden, als die Mode verspielter und, naja - einfach Bein-zentrierter wurde. Die Schockwelle der ersten Miniröcke sollte, wenn es nach uns ginge, bis heute gefeiert werden. Unterschiedliche Strumpfhosentrends erstreckten sich über die 60er, 70er, 80er und 90er: Von farbenfrohen Strumpfhosen bis Spitze. Aber feine schwarze und hautfarbene Strumpfhosen blieben immer Teil der meisten Kleiderschränke. Die Symbolik der Bedeutung von Strumpfhosen für Damen war weiterhin groß, aber trotz der Popularität blieben die Designs mangelhaft. Ein Produkt, das essentiell für so viele Frauen geworden war, bekam immer noch Laufmaschen und rutschte, zwickte und leierte aus. Wir müssen zugeben, der nächste Teil der Geschichte der Strumpfhose lässt uns schmunzeln... weil wir all das geändert haben. 

Die 90er, 2000er und mehr...

Neben Radlershorts und Kettengürteln waren schwarze Strumpfhosen in den 90ern der Star der Show, und auch der Sitcom. Am besten verkörperten diesen Stil Rachel und Monica in Friends - und wir sind begeistert zu sehen, dass es aktuell ein Comeback der schwarzen Strumpfhose gibt! Dann ist da noch das leidige Thema der Laufmaschen und wie Kate Moss und Courtney Love sie zeitweilig salonfähig machten. Da unsere Strumpfhosen aber laufmaschenresistent sind, ist das vielleicht nicht ganz unsere Richtung.

History Of Hosiery(Photo credit: Peter Lindbergh)

In den 2000ern begann für Strumpfhosen die Zeit, so richtig zu glänzen - und sich weiter zu verbessern. Große technologische Fortschritte und die nun verfügbaren unglaublichen 3D Strickmaschinen waren hier nicht alles. Außerdem wurde die globale Forderung nach mehr Gewissen in der Bekleidungsindustrie immer stärker. Die schlechten und gefährlichen Seiten der Produktion von Fast Fashion wurden ans Licht gebracht und änderten das Kaufverhalten vieler Verbraucher und Verbraucherinnen. Wir sprechen hier nicht von einem temporären Trend, sondern vielmehr von einer essentiellen Realität. Wir sitzen alle im selben Boot und sollten achtsam mit unserem Konsum umgehen.

Das bringt uns zu unserem hauptsächlich verwendeten Material. Es scheint, Nylon wurde zum roten Faden in dieser Strumpfhosengeschichte - und ist gleichzeitig die Geheimzutat für gute Strumpfhosen. Es ist außerdem der sprichwörtliche Elefant im Raum, wenn es um die Nachhaltigkeit, oder deren Abwesenheit, geht. Eine Lösung dafür zu finden, ist ein großes Thema für uns. Wir arbeiten mit zwei ausgesprochen nachhaltig orientierten Produzenten in Italien und Großbritannien, mit denen wir planen, auch weiterhin Strumpfhosengeschichte zu schreiben. Die Entscheidung zwischen Nylon und anderen Materialien ist aktuell noch davon belastet, dass es in Sachen Qualität, Haltbarkeit und Tragegefühl keinen wirklichen Rivalen für Nylon gibt. Aber wir arbeiten hart daran, ein Teil der Lösung für dieses Problem zu sein. Wir nutzen recyceltes Wasser für die Herstellung, und davon auch weniger als im herkömmlichen Produktionsprozess nötig ist (circa 99.98% weniger) und wir kreieren Fashion Essentials, die lange halten. Bald wollen wir außerdem das Recycling unserer Produkte ermöglichen, wenn sie das Ende ihres Lebenszyklusses in Deinem Kleiderschrank erreicht haben. Wir würden uns freuen, falls Du noch mehr über unsere Agenda zum Thema Nachhaltigkeit lesen möchtest. Du findest sie hier. ODER Du könntest Dir eine Tasse Tee schnappen und sehen wie sich die flüssigen Strumpfhosen an Deinen Beinen machen?  

Strumpfhosen sind nicht nur ein Kleidungsstück in Geschichtsbüchern und Supermärkten. Sie sind ein Symbol für Veränderung und gesellschaftlichen Fortschritt - und wir hoffen, dass Du das spüren kannst, wann immer Du unsere Strumpfhosen trägst. Danke, dass Du Dich für die Geschichte der Strumpfhose interessiert hast und ein Teil der Hedoine Strumpfhosengeschichte bist. Zeit für Strumpfhosen? Hier findest Du einige Links zu unseren Bestsellern. 

Shop Schwarze Strumpfhosen

Shop Laufmaschenresistente Strumpfphosen

Shop Hautfarbene Strumpfhosen

Shop Strumpfhosen ohne Naht

Leave a comment

All comments are moderated before being published